Stadt / Land / Plus - Enger, die menschenfreundliche Kommune

Die menschenfreundliche Kommune

ALBERT - Alzheimer Beratungsstelle Enger und GTE

Das Projekt im Generationen Treff Enger: Lokale Allianz für Menschen mit Demenz 2013/2015

gefördert vom:

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt bis zum Jahr 2016 den Aufbau von bundesweit 500 lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz. Gefördert werden engagierte Projekte, die es sich zur Aufgabe machen, Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen helfend zur Seite zu stehen und ihnen direkt in ihrem Wohnumfeld die bestmögliche Unterstützung bieten. Mehr unter www.lokale-allianzen.de.

Die Alzheimer Beratungsstelle Enger wurde als einer dieser Träger ausgewählt. Bereits seit 2010 baut die Alzheimer BeratungsstelleEnger einen Netzwerkknotenpunkt für Menschen mit Demenz, deren Angehörige und Interessierte auf. Durch offene Angebote für Menschen mit und ohne Demenzwird der Austausch gefördert. In der «Lokalen Allianz für Menschen mit Demenz» werden nun die Potenziale, Ideen und Aktivitäten von

 

  • Vereinen
  • Wirtschaft und Gewerbe
  • Bildungseinrichtungen
  • Politik
  • Kommunalverwaltung
  • einzelnen Personen

gebündelt und vernetzt.

Ziele

In diesen Bereichen wollen die lokalen Allianzen Fortschritte erreichen:

  • Das Wissen über die Krankheit Demenz erweitern und verbreiten: Auch soziale Auswirkungen der Demenz werden stärker thematisiert.
  • Die Gesellschaft und den Einzelnen für die Bedürfnisse von demenziell Erkrankten sensibilisieren: Die Stärken der Betroffenen werden in den Blickpunkt gerückt. Durch offene Angebote für Menschen mit und ohne Demenz werden Erkrankte in das gesellschaftliche Leben integriert.
  • Die Selbstbestimmung der Menschen mit Demenz fördern und zur Wertschätzung der pflegenden Angehörigen beitragen: Ehrenamtliche, Selbsthilfegruppen und professionell Tätige werden dabei unterstützt, sich abzustimmen und zu vernetzen.
  • Das Wohnen zu Hause unterstützen und neue Wohn- und Versorgungsformen entwickeln: Ziel ist, die Bedürfnisse der Menschen mit Demenz bei der Behandlung beim Arzt und im Krankenhaus sowie bei der Versorgung in Pflegeheimen stärker zu berücksichtigen.

Fakten

  • Weltweit gibt es etwa 38 Millionen an Demenz erkrankte Menschen.
  • In Deutschland sind es aktuell etwa 1,4 Millionen Menschen. Das Bundesgesundheitsministerium rechnet im Jahr 2030 mit bis zu 2,2 Millionen Erkrankten.
  • In NRW leben etwa 314.000 Betroffene.
  • In Enger sind es hochgerechnet 336 Menschen.

werden verständnisvoll und

Vision

  • Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen sind aktiver Teil der Gesellschaft.
  • Menschen mit Demenz werden verständnisvoll und einfühlsam akzeptiert.
  • Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen bekommen individuelle Hilfe und Unterstützung. bekommen individuelle Hilfe und Unterstützung.

Die Kommune ist der Ort, an dem wir alle direkten Einfluss auf die Lebensbedingungen von Menschen mit einer Demenz und ihren Angehörigen nehmen: Als Nachbarn, politische Entscheidungsträger, Arbeitgeber, Kaufleute, Busfahrer, Bankangestellte, Kassierer, Kellner, Musiker, Lehrkräfte, Ärzte, Pflegekräfte, Söhne, Töchter oder Enkel.

Deshalb: Machen Sie mit. Gestalten Sie den Umgang mit Demenz und die Bereitstellung von Hilfen bei Demenz in unserer Kommune.

  • Informieren Sie sich!
  • Beteiligen Sie sich!
  • Entwickeln Sie Ideen!
  • Nehmen Sie Kontakt auf zur Alzheimer Beratungsstelle Enger.

Kontakt:

Generationen-Treff Enger

Alzheimer Beratungsstelle «ALBERT»

Wertherstr. 22 | 32130 Enger

Günter Niermann

Telefon: 05224 – 93 75 63

Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!