Stadt / Land / Plus - Enger, die menschenfreundliche Kommune

Die menschenfreundliche Kommune

ALBERT - Alzheimer Beratungsstelle Enger und GTE

Der Generationentreff Enger, die Alzheimer Beratungsstelle Enger und das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Demenz im Kreis Herford unterstützen und treten der Kampagne als Kooperationspartner bei. Es geht darum zu verdeutlichen, das Menschen mit neurokognitiven Störungen eine persönliche ASSISTENZ brauchen. Das ergibt sich auch aus der Tatsache, dass jeder Mensch ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben hat.

Dieses Recht wird den Menschen mit neurokognitiven Beeinträchtigungen in den D-A-C-H-Ländern (Deutschland, Österreich, Schweiz) in der Praxis größtenteils verwehrt. Hier werden die Menschen mit neurokognitiven Beeinträchtigungen in der Regel auf Leistungen aus dem Umfeld der Pflege begrenzt, die insbesondere bei Personen mit beginnenden Beeinträchtigungen ( unabhängig vom Alter ) in keiner Weise den Bedarf treffen.

Persönliche Assistenz darf nicht mit Pflege, Betreuung oder Beschäftigung verwechselt werden. Persönliche Assistenz beinhaltet:

  • Die Befähigung der Personen zur Selbstvertretung
  • zu einer eigenständigen Alltagsbewältigung und Gestaltung der Freizeit (Hilfe zur Selbsthilfe)
  • und wenn nötig die (vollständige oder teilweise) Übernahme von Handlungen.

Wenn auch andere an dem Papier und der Umsetzung interessiert sind mitzuarbeiten, wenden sie sich gerne an den Generationentreff Enger unter Telefon 05224-9941216 oder per mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hier das Arbeitspapier als PDF-Datei

Hier der Pressebericht Westfalen blatt vom 30.04.2021

Hier der Pressebericht Neue Westfälische vom 04.05.2021

Besonders auch in der diesjährigen Fastnachts- und Osterzeit haben wir uns
gerne an viele schöne gemeinsame Stunden in den vergangenen Jahren im
Generationentreff Enger erinnert.

Wir hoffen auf neue Möglichkeiten der Gemeinschaft in der Zukunft mit Euch und Ihnen hier vor
Ort und informieren, sobald wir wissen, wie sich alles entwickelt und wie wir hier im
Generationentreff weiter vorgehen werden.

Durch die Corona-Pandemie müssen wir kreativ werden – aber zum Glück lassen
sich Feiertage wie Ostern mit ein bisschen Einfallsreichtum auch gut in den eigenen
vier Wänden verbringen.
Die besten Eier-Verstecke in den eigenen vier Wänden:
Socken-Schublade, hinterm Schrank, oberstes Regalbrett, zwischen den Blättern der
Zimmerpflanze, in einem Schuh, zwischen dem Obst in der Obstschale, unterm Sofa

Frohe & gesunde Ostern
Edeltraud und Günte

Lasst Blumen sprechen- Blumen gehören mit zum Leben

45 Tulpen- und Rosensträuße werden in der Wohnanlage Kesselstraße verschenkt

Die Mitarbeiter/innen vom Generationentreff Enger, Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Demenz im Kreis Herford und die Diakoniestation Enger überreichen am Donnerstag, dem 18.03.2021 Tulpen und Rosen als Blumensträuße an alle Mieter/innen in der Wohnanlage der Diakonie in der Kesselstraße in Enger. Zum Frühlingsanfang wollten sie mit dem Blumenstrauß Leidenschaft, Liebe, Sonnenschein und Faszination an die Mieter/innen verschenken.

Gärtnermeister Heiner Schwagmeier aus Herford machte allen Mieterinnen und Mietern in der Wohnanlage der Kesselstraße in Enger nach einer Idee von Karin Alex vom Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Demenz im Kreis Herford, mit einem Blumenstrauß von Rosen und Tulpen eine sehr große Freude. Gerade in der Corona Zeit sind besonders auch ältere Menschen oft einsam und freuen sich über einen solchen bunten Strauß der Menschlichkeit. Und Möglichkeiten, sie zu verschenken, gibt es mehr als genug, denn alle Blumen haben auch eine Bedeutung. Die Rose steht für eine entfachte Leidenschaft & Liebe und die gelbe Tulpe steht für Sonnenschein und orange Tulpen für Faszination.

Christine Heidrich, Simone Brinkmeier, Traugott Pfaff und Günter Niermann vom Generationentreff Enger und Dorothe Reimann von der Diakoniestation Enger übernahmen die Verteilung der Blumensträuße.

Bericht Westfalen Blatt vom 22.03.2021

Am Freitag den 26,03.2020 fand die Blumenaktion im Blauen Haus statt. Simone Brinkmeier und Traugott Pfaff verteilten 35 bunte Tulpen- und Rosensträuße

Bericht Blaues Haus Westfalen Blatt vom 02.04.2021

Simone Brinkmeier und Traugott Pfaff

Am Donnerstag dem 08.04.2021 wurden insgesamt 108, davon 45 bunte Blumensträuße an den Wittekindshof für Bewohner/innen und Mitarbeiter/innen und an das Matthias Claudius Heim  wurden 63 bunte Blumensträuße an die Bewohner/innen und Mitarbeiter/innen, verteilt.

Am Donnerstag dem 14.04.2021 gingen 40 Blumensträuße an die Mieter/innen in der Schierholzstraße 9, 32584 Löhne, sehr zur Freude der hier wohnenden Menschen und Geschäftsführerin Britta Lehmann

 

 

 

 

 

Das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Demenz im Kreis Herford hilft den Mitgliedern der Selbsthilfegruppen und älteren Menschen beim Ausfüllen der Formulare und der Vergabe der Impftermine. Seit dem 22.01.2021 konnten zwischenzeitlich Frau Alex, Herr Pfaff und Herr Niermann 130 Bürgerinnen und Bürgern aus dem Kreis Herford eine individuelle Hilfe zukommen lassen.

Bericht vom Westfalen Blatt vom 11.02.2021

Kraftquellen in der Demenz 2021 - Coverausschnitt der Broschüre

Kraftquellen in der Demenz 2021- Demenz- Wege in die Zukunft im Kreis Herford

... ist eine Informations- und Veranstaltungsreihe im Rahmen einer angestrebten interkommunalen Vernetzung im Kreis Herford in den Städten Bünde, Enger, Herford, Hiddenhausen, Kirchlengern, Löhne, Rödinghausen, Spenge und Vlotho.

Thema des Beitrags: Kraftquellen in der Demenz

Thema des Beitrags: Kraftquellen in der Demenz

Workshop: Sonnenring- Freies Arbeiten in Stein

Ein schon besonderes Projekt „Sonnenring- Freies Arbeiten in Stein“ bietet das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Demenz im Kreis Herford in Kooperation mit dem freischaffenden Bildhauermeister Peter Medzech am Freitag, den 16.10.2020 von 13.00 – 17.00 Uhr und am Samstag den 17.10.2020 von 10.00 – 16.00 Uhr für maximal 6 Teilnehmer/innen, im Atelier und Außengelände in Minden, an.

Die geschaffenen Werke unter Anleitung von Peter Medzech.......

Hier kann man in ruhiger Atmosphäre seine Kreativität entdecken. Leicht zu bearbeitender Kalkstein ist ein ideales Material für Anfänger und Fortgeschrittene. Jede/r Teilnehmer/in erhält einen Stein der mit seiner Geschichte zum Gestalten einlädt. So entstehen abstrakte, gegenständliche oder auch Gebrauchskunstwerke.
Jeder Teilnehmer nimmt sein „Werk“ am Ende des Workshops mit nach Hause. Die Teilnehmer finden tatkräftige Unterstützung bei ihrer persönlichen Themenfindung und bei der Bearbeitung des Materials. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Geeignetes Werkzeug wird gestellt.

Wofür steht der Sonnenring? Ein Ring ist ein Symbol für Gemeinsamkeit und Verbundenheit und dass es immer weiter geht. Die Zeit vergeht. Auf jeden Winter folgt ein Frühling. Wenn die Sonne nicht scheint, kann die Sonnenuhr uns keine Auskunft über die Zeit geben. Sie funktioniert nicht in trüben Stunden, aber sie ist trotzdem schön und erinnert uns daran, dass wieder heitere Stunden kommen werden. Und Sie erinnert uns daran, wie wichtig es ist, unsere Lebenszeit gut und liebevoll im Blick zu haben - für uns und andere.
Viele Menschen zusammen können viel erreichen - das zeigt das Aktivitätsprogramm vom Generationentreff Enger in den zurückliegenden Monaten während der Corona-Pandemie. Alle Akteure- Menschen mit und ohne Demenz, Angehörige, Gruppenleitungen, Begleitpersonen und Unterstützer - tragen ihr Stück dazu bei, dass etwas Schönes entsteht, in diesem Fall der Sonnenring.

Wegen Corona richtet sich die Durchführung des Workshops nach dem aktuellen Stand der Erlasse des Landes NRW. Bitte bringen Sie einen Mundschutz mit. Er kann für die Arbeit an der Skulptur notwendig sein. Bitte Kleidung tragen, die staubig werden darf, und Arbeitshandschuhe mitbringen. Wer seine Augen besonders schützen muss, bringe bitte eine Schutzbrille mit.

Die Verantwortlichen vom Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Demenz im Kreis Herford möchten an dem Projekt in mehreren Workshops arbeiten. Die Teilnahme ist nur nach Absprache und Anmeldung möglich. Der Kostenbeitrag für den Workshop beträgt 37,50 € / Teilnehmer/in. Interessierte können sich melden bei Günter Niermann Telefon 05224 - 9941216 oder per mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Golfen mit Herz
Thema des Beitrags: Benefizveranstaltung

Dreizehn Jahre "Golfen mit Herz für Kinder" ein voller Erfolg

Im Rahmen einer Pressekonferenz am Montag dem 31.08.2020 bedankten sich die Organisatoren des Turniers bei den 17 Helferinnen und Helfern für ihr ehrenamtliches Engagement par Exzellenz bei den bisherigen 13 Benefizturnieren.

Presse Neue Westfälische vom 01.09.2020

Den Initiatoren des Golfturniers war es ein großes Anliegen, mit dieser Veranstaltung sich für die Ruth und Willi Biermann Stiftung und den Kinder und deren Familienan-gehörigen im Kinderhaus Bad Oexen zu engagieren mit folgender Zielsetzung

1. Unterstützung der Ruth und Willi Biermann Stiftung
2. Hier für das Kinderhaus Bad Oexen
3. Ein besonderes Golfturnier mit Kindern und Eltern bzw. Großeltern die in Bad Oexen verweilen, die zur Zeit des laufenden Turniers eingeladen sind und parallel ein Aktivitätsprogramm erleben dürfen.
4. Kinder und der Sport stehen im Mittelpunkt; Gemeinsam etwas zu bewegen

In den Jahren 2008 bis heute entwickelte sich das  Benefizgolfturnier „Golfen mit Herz für Kinder“ zu einem Charity Golfturnier „Golfen mit Herz für Kinder“ für die Ruth und Willi Biermann Stiftung in Enger, hier für das Kinderhaus in Bad Oexen.

Seit 2008 bis heute engagieren sich Bürgerinnen und Bürger aus dem Generationentreff Enger mit den zwischenzeitlich 13 Benefiz-Golfturnieren „Golfen mit Herz für Kinder“ für die Ruth und Willi Biermann Stiftung und hier dem Kinderhaus Bad Oexen.

Die Ruth und Willi Biermann Stiftung ist eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts und hat ihren Sitz in 32130 Enger. Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke wie:
Die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens, insbesondere die Hilfe von krebskranken Kindern und Unterstützung von Forschung und Lehre zur Bekämpfung von Kinderkrebserkrankungen, hier insbesondere das Kinderhaus in Bad Oexen.
Die Ruth und Willi Biermann Stiftung unterstützt das Kinderhaus in Bad Oexen, um den hier wohnenden Kindern ihr schweres Schicksal lindern zu helfen mit Mitteln, die den für die Unterbringung, Versorgung und Betreuung zuständigen Versicherungs-trägern nicht zur Verfügung stehen.
Jede Spende bedeutet eine erhebliche Hilfe für die im Kinderhaus betreuten Familien.

Das Kinderhaus Bad Oexen:
Seit 1985 betreut das Kinderhaus der Klinik Bad Oexen onkologisch und kardiologisch erkrankte Kinder unter Einbezug ihrer Geschwister und Eltern. Darüber hinaus werden Sonder-Reha-Maßnahmen für Jugendliche und verwaiste Familien durchgeführt. Die Antwort auf diese Anforderung ist ein integratives familienorientiertes Rehabilitationskonzept, welches auch von der Ruth und Willi Biermann Stiftung aus Enger unterstützt wird.

In diesem Jahr war alles anders. Unter den strengen Hygiene Vorschriften war es erstmalig nicht erlaubt, an diesem Tag unsere Gäste aus Bad Oexen willkommen heißen zu dürfen, Kein Rahmenprogramm, kein ostwestfälischer selbstgebackener Kuchen. Daher haben der Generationentreff Enger, Sponsoren von Sachpreisen und die Ruth und Willi Biermann Stiftung entschieden, am Montag dem 24.08.2020 im Kinderhaus Bad Oexen für die Kinder und Familienangehörigen mit einer eigens Kindergerechten Tombola mit einem bunten Abend für etwas Abwechslung in Ihrem Leben zu sorgen, oder wie sonst die Angehörigen sagten wenn sie wieder vom Golfturnier nach Hause gefahren sind „Wir danken Ihnen allen für einige Stunden Lebensqualität die sie uns hier beim Turnier geschenkt haben“.

Dieses bürgerschaftliche Engagement war den 16 Bürgerinnen und Bürgern aus dem Generationentreff Enger von Anfang an eine Herzensangelegenheit und standen zuletzt dem Organisatoren Team Anke Timm aus Varus und Günter Niermann vom GTE mit Rat und Tat stets zur Seite.

Zu den ehrenamtlichen Aufgaben der Helferinnen und Helfer und dem Organisationsteam gehörte:

* den Kindern, Geschwisterkindern, den Eltern oder Großeltern die zu dieser Zeit im Kinderhaus Bad Oexen verweilten, an diesem Tag am Rande des Turniers von 14.00 – 19.00 Uhr mit einem attraktiven Rahmenprogramm ein wenig Lebensqualität zuteil werden zu lassen, wie
o auf der Driving-Range hatten die Kinder selber die Möglichkeit zu lernen, wie man den Schläger richtig hält und den Ball an das Ziel bringt.
o Außerdem begleitete den ganzen Nachmittag eine Pferdekutsche die zu Kutschfahrten einlud, Pony-Reiten,
o Kinderschminken und Malen,
o eine Tombola mit wertvollen Sachpreisen, Glücksrad, Luftballon Entertainment sorgte mit Figuren bei den kleinen Gästen für viel Freude
o herzförmige bunte Luftballons stiegen mit eigene Wunschzetteln in die Höhe
o und der Abschluß mit der Siegerehrung des Golfturniers und dem gemeinsamen Abendessen.

* Aus der Region und den Bereichen Sport, Finanzen und Wirtschaft nicht nur Zuspruch, sondern zwischenzeitlich auch wertvolle Sachpreise und Geldpreise für das Golfturnier und die Kinder zu erhalten.

* Mithilfe beim Golfturnier bei der Rundenverpflegung mit dem selbstgebackenen Kuchen.

* Das Organisationsteam um Anke Timm, Edeltraud und Günter Niermann kümmerten sich um Plakat und Flyer, Bewerbung als auch den Ablauf des Benefizturniers mit dem dazugehörigen Rahmenprogramm.

Im Durchschnitt haben 68 Golferinnen und Golfer an den bisherigen 13 Turnieren teilgenommen.

Als Schirmherren und Schirmherrin haben die ersten 3 Turniere Ulli Stein, danach 9 Turniere bis 2012 Markus Baur der Handballweltmeister und in 2013 die Landrätin des Kreises Osnabrück Frau Anna Kebschull, fungiert. Weitere prominente Gäste wie Werner Hansch und Mario Basler bereicherten das Turnier mit Ihrer Anwesenheit und waren für die anwesenden  Kinder, Eltern und Großeltern ein "Highlight".

Der Erlös vom 13. Benefizgolfturnier am 15.08.2020 im GC Varus e.V. ergab die Summe in Höhe von 20.035,00 €.  Damit konnte ein Gesamterlös der Turniere in Höhe von sensationelle 130.658,38 Euro erreicht werden.

Die Organisatoren sagen den Sponsoren und zahlreichen Helferinnen und Helfern herzlichen Dank, vor allem über die bisherigen 13 Jahre, ein ehrenamtliches Engagement par Exzellenz, was ihres Gleichen sucht.

Für den 14.08.2021 ist das 14 Benefizgolfturnier im GC Varus geplant.

Enger, 31.08.2020 Günter Niermann

 

 

 

 

 

 

Thema des Beitrags: Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Demenz

Generationentreff Enger organisiert Telefonkette gegen Einsamkeit bei Demenz

Allein zu Hause... und niemand ruft an? Wenn in höherem Alter die Mobilität mehr und mehr nachlässt, wird Einsamkeit für viele alleinlebenden Menschen zu einem Problem. Deshalb möchte das Kontaktbüro Pflegeselbsthilfe Demenz für Menschen mit und ohne Demenz und den pflegenden Angehörigen in allen Kommunen des Kreises Herford eine „Telefonkette gegen Einsamkeit“ planen und organisieren.

Gerade jetzt in der gegenwärtigen Lage während der Corona – Pandemie verhängten Kontaktsperre ist die Kommunikation mit anderen Menschen für viele Personen schwierig, insbesondere für ältere oder kranke Menschen, Menschen, die nicht mobil sind, Menschen in Lebenskrisen und Menschen mit Ängsten - Einsamkeit wird noch spürbarer. „Wir wollen schaffen, dass sich niemand allein fühlt“, sagt Niermann.

Und so funktioniert die Telefonkette:

Bis zu 6 Personen bilden die Telefonkette. Sie telefonieren jeden Tag zu einer bestimmten Zeit und in einer festgelegten Reihenfolge für 5-10 Minuten miteinander.
So hat jeder täglich mit 2 Personen Kontakt.
Auf diese Weise lässt sich auch mit einem einfachen Anruf schnell klären, ob womöglich jemand Hilfe benötigt. So kann die Telefonkette auch dazu führen, dass neue Freundschaften geknüpft werden. Dies ermöglicht und fördert soziale Kontakte, gibt Sicherheit, Gesellschaft und bringt Lebensfreude.
Sollte eine Teilnehmerin oder ein Teilnehmer, ohne vorherige Abmeldung, das Telefonat in der Telefonkette nicht entgegennehmen, werden je nach individueller vorheriger Absprache, Angehörige, Nachbarn oder eine Rettungsstelle informiert. Die Telefonkette soll Sicherheit, Gesellschaft und Lebensfreude bringen.

Die ersten Kettenanrufe planen wir für Montag den 18. Mai 2020 ab 11:00 Uhr.
Wenn auch Sie diese Idee unterstützen möchten und sich beteiligen wollen, melden sich bitte interessierte Bürgerinnen und Bürger bis zum 14. Mai 2020:

  • aus den Städten Bünde, Rödinghausen und Vlotho bei Günter Niermann unter Telefon 05224-9941216,
  • aus den Städten Enger und Spenge bei Traugott Pfaff unter Telefon 05224-937563
  • und aus den Städten Herford, Hiddenhausen, Kirchlengern und Löhne bei Karin Alex unter Telefon 05221- 66779

oder unter E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!