widukindstadt enger

ALBERT - Alzheimer Beratungsstelle Enger und GTE

Checkliste und wichtige Tipps für eine große Radreise

Bei der Checkliste haben wir nur eine kleine - aber wichtige Auswahl getroffen. Natürlich gibt es unzählig viele Sachen, die Sie mitnehmen können.

 

Ausweis Telefonkarte / Handy
Fahrkarten Tourenkarten
kleine Plastiktüte für Müll Kopfbedeckung / Helm
etwas Toilettenpapier GPS
Taschenmesser Erste-Hilfe-Set
Trinkflasche Insektenschutzmittel
Zwischenmalzeiten Luftpumpe
Regenkleidung Sonnenbrille
Bargeld / ED-Karte Traubenzucker / Obst
Fotoapparat Uhr
leichte Decke für die Rast Badesachen
Reparatur-Set / Werkzeug Gute Laune

 

Tipps für deine Radreise

Eine Radtour sollte vor allem Spaß machen!

Investiere deshalb etwas Zeit in die Planung - und in die Überlegung, was alles mitgenommen werden sollte. Denn so wichtig es ist, auf alle Situationen vorbereitet zu sein - mit Flickzeug, Geld oder Erste-Hilfe-Set - so wichtig ist es auch, auf Überflüssiges zu verzichten. Spätestens bei der ersten Steigung spürst du jedes Gramm deines Gepäcks.

Als Faustregel gilt: So viel wie nötig, aber so klein und leicht wie möglich.

Wenn du dann auch noch die nach folgenden Tipps beachten, dürfte einer erfolgreichen Radtour nichts mehr im Wege stehen.
 
Tipp 1: Verzichten auf überflüssiges und achte auf das Gewicht der Dinge, die du mitnehmen möchten.
Tipp 2: Wähle ein langsames stetiges Tempo. Wer zu schnell anfängt wird später umso langsamer.        
Tipp 3: Nehme Rücksicht auf die weniger geübten Fahrer und  mach öfters mal eine Pause. Besonders Kinder neigen dazu, sich zu überfordern.
Tipp 4: Nehme an warmen Tagen ausreichend Getränken mit und trinke bei jeder Rast – noch bevor der große Durst kommt.
Tipp 5: Packe etwas Obst als Zwischenmahlzeit ein.
Tipp 6: Achte unterwegs auf maßvolle, leichte Ernährung. Bewegung und frische Luft machen zwar hungrig, aber ein voller Bauch kann einem auch behindern.
Tipp 7: Rechne immer mit Wetteränderungen. auch wenn du morgens bei schönem Wetter losfährst, solltest du nicht auf Regenkleidung verzichten. ebenso wenig auf Sonnencreme.
Tipp 8: Ziehe an kühlen Tagen bei Abfahrten eine Jacke über. wenn du bergaufwärts warm geworden ist, kann der frische Fahrtwind schnell zu einer Erkältung führen.
Tipp 9: Gehen zwischendurch ruhig ein paar Schritte zu Fuß. das lockert die Muskeln und freut besonders den Rücken – und seine Verlängerung.
Tipp 10: Vergesse nicht, eine kleine Plastiktüte für Müll und etwas Toilettenpapier mitzunehmen. Nicht immer findest du eine Gaststätte wenn du eine brauchst.

 

Checkliste für Fahrrad-Touren mit Gepäck-Mitnahme

- Fahrradhelm oder Mütze und Handschuhe
- Fahrradtaschen
- Fahrradschloss mit Schlüssel
- T-Shirts + Hemd GTE
- 2 Radhosen
- Windjacke + evtl. Buff`s
- Regenzeug
- Sandalen zum Fahren
- Söckchen
- Trinkflasche in Halterung
- Rei in der Tube
- Sonnen-Brille
- Sonnen-Creme
- Mücken-Gel
- Badezeug + kleines Handtuch
- Badeschlappen
- kleine Packungen mit DuschGel-Körper-Lotion-Shampoo-Festiger usw.
- kleinen Fön
- Zahnpasta + Zahnbürste
- Sonstige Kosmetik-Artikel
- Tempo-Taschentücher
- Sitzkissen

 Für abends
- Sommerhose oder Jeans
- T-Shirts oder Blusen
- Pullover oder Fleece-Jacke zum Überziehen
- 1 Paar Schuhe
- 1 kleinen Schirm
- Unterwäsche + Schlafwäsche


Technik +Sonstiges:
- Handy als Weckfunktion incl. Ladegerät
- Fotoapparat
- evtl. Medikamente
- Ersatz-Fahrradschlauch – 1 Stck. pro Fahrrad
- Einmal-Handschuhe
- Fahrrad-Werkzeug incl.kl. Wasserpumpen-Zange „KNIPEX 87 01 180“
- Reifen-Luft überprüfen, mindestens 4,5 bar
- Reifen-Decken überprüfen nach Schadstellen bzw. Brüchen
- Licht-Überprüfung vorne + hinten
- ggfs. erforderliche Medikamente

Stand: 18.08. 09 – Ergänzung 11.07.2012

 

Regeln für Gruppenfahrten mit dem Fahrrad

Der Tourenleiter/in weist alle Teilnehmer auf die Regeln hin und händigt allen neuen Teilnehmern eine Kopie aus.


1.Fahrt bitte nie vor dem/der Tourenleiter/in, denn sie/er kennt die exakte Streckenführung.
2.Fahrt bitte nie hinter dem/der Schlussfahrer/in, Ihr könntet sonst den Anschluss verlieren
3 .Auffahrunfälle können vermieden werden, indem Ihr ausreichend Abstand zur/zum      Vorausfahrenden haltet (Abstand 3-5 Meter) und leicht seitlich versetzt    fahrt.    Vor allem bei  Gefällestrecken bitte ausreichend Distanz halten. Bitte weist hinter Euch Radelnde auf Gefahren hin. (z.B. Schlaglöcher, Glas usw.)
4.Wenn Ampeln beim passieren der Gruppe auf rot schalten, keinesfalls weiterfahren! Der erste Teil der Gruppe, der bereits die Ampel passiert hat, wartet auf die übrigen Teilnehmer. Also nach Ampeln immer erst umschauen!
5.Bitte bei einem Halt den Weg(Straße) nicht blockieren, denn fremde Radfahrer möchten vielleicht vorbei.
6.Nicht unmittelbar hinter Anstiegen oder Kurven auf der Fahrbahn halten. Vor dem Bremsen den Hinterherfahrenden bitte ein Zeichen geben(z.B. Arm hochheben). Dies  sollte vorher vereinbart werden.
7.Haltet in der Gruppe unbedingt Sichtkontakt zur/zum Voraus-Hinterherfahrenden. Besonders in unübersichtlichem Gelände kann sonst leicht der Anschluss verloren gehen. An Abzweigungen auf Hinterher radelnde warten. Überhaupt ist es sinnvoll, gelegentlich die Schlusslichter aufholen zu lassen. Nach einem Berg die Gruppe sammeln und wenn der vorletzte wieder Luft hat weiter fahren. Es ist ein ziemlicher Frust, wenn man dauernd hinterher hetzen muss.
8.Fahrt bitte immer nach den Regeln der StVO, jede/jeder ist für sich selbst verantwortlich und fährt grundsätzlich auf eigene Gefahr.
9.Bei Pannen und anderen Fahrtunterbrechungen bitte sofort dem/der Tourenleiter/in oder Schlussfahrer/in Bescheid geben. Die Gruppe kann die Nachricht durch Zuruf nach vorne durchgeben (oder mit dem Handy). Ein gebrülltes „Stopp“ wirkt Wunder(oder Trillerpfeife). Bitte Rücksicht auf Fußgänger und andere Radfahrer nehmen. Achtet bitte besonders auf Gegenverkehr.
10.Fünfzehn und mehr Radfahrer/innen bilden einen Verband (ohne Lücken), d.h., sie dürfen zu zweit nebeneinander herfahren, brauchen den Radweg nicht zu nutzen, damit das Gesamtfeld nicht zu lang wird. Bei mehr als 20 Teilnehmer/innen müsst Ihr in mehren Pulks fahren (dazwischen ausreichend Lücken bilden), damit Autos besser überholen können.
11.Der Tourenleiter macht darauf aufmerksam, dass die Touren mit der Generationentreff – Radgruppe nur organisiert werden. Die Verantwortung übernimmt jeder für sich selbst. Das gleiche gilt für Mehrtages- und Wochentouren sowie Fahrten mit dem Bus, oder Anhänger. Zur Sicherung fährt der Tourenleiterleiter und der letzte Mann (Frau)mit einer Signalweste. Der letzte wird aus der Gruppe gewählt.
12.Unsere Radtouren sind nicht zum sportlichen Rennfahren oder "wer ist als Erster auf dem Berg," gedacht! Im Vordergrund soll immer das Gruppenerlebnis stehen! Ziel ist es an Haltepunkten landschaftliche, historische und architektonische Besonderheiten wahrnehmen. Das Tempo der Tour richtet sich nach dem Langsamsten!
Bitte schont die Natur, und hinterlasst keinen Müll.


Viel Spaß bei den Radtouren!
20.10.2014

E. Kolbe